DER STEIN

Theaterstück
von Ana-Maria und Christoph M. Bamberger

Absurd und zum Schreien komisch. (Time Out London)
Ein wunderbares Stück. (Themen der Zeit, D)
Ein exzellentes Stück. Ein Aufschrei der HoffnungDieses Theaterstück repräsentiert unsere ganze Epoche.          (Théâtre sans Frontières, Paris)

Edi Jäger zeigt das bitterböse Solostück „Der Stein“ erstmals in Österreich. …
er spielt einen gestressten Banker, dessen Leben sich wandelt … mit feiner Klinge durch eine Gratwanderung am Rande des Nervenzusammenbruchs. (Salzburger Nachrichten)

Edi Jäger zieht alle Register, zeigt die Wut, die Verzweiflung, aber auch die Verletzlichkeit und Hilflosigkeit des Protagonisten und besticht durch Humor und intensives Spiel. Das auf internationalen Theaterbühnen gespielte Stück unterhält nicht nur, sondern regt auch dazu an, über das eigene Leben zu reflektieren. (Reichenhaller Tagblatt)

Edi Jäger brilliert als krisengebeutelter Bankangestellter, der von einem riesigen Stein daran gehindert wird, mit seinem SUV das Haus zu verlassen, um pünktlich zu einem wichtigen Meeting zu erscheinen. (…)
Edi Jäger ist nicht nur ein großartiger Komödiant, sondern auch ein begnadeter Schauspieler. Dieser Monolog bietet ihm die perfekte Möglichkeit, beide Talente voll auszuschöpfen. Man empfindet Mitleid mit dem gestressten, von einer „Vorstandshyäne“ unter Druck gesetzten Bankbeamten, der zu Wutausbrüchen neigt. (dz salzburg)

Das Stück

7:30 Uhr morgens. Fritz Habermann, Leiter einer Bankfiliale, muss dringend zu einer alles entscheidenden Sitzung mit seinem Vorgesetzten. Doch etwas versperrt ihm den Weg.
Woher kommt dieses Hindernis? Was bedeutet es?
Fritz Habermann kämpft um sein Leben und arbeitet sich tragikomisch zu grundsätzlichen Fragen seines Lebens vor…

Presse
 international

Ein legendärer Befreiungsakt (eines Bankers) … reiche Facetten an menschlicher Selbstironie, Sarkasmus und Erkenntnis darüber, wie sich Glück … erobern lässt (Neue Westfälische)

Wir erkennen uns selbst in diesem modernen Anti-Helden. Er lenkt unseren Fokus mitreißend auf wirklich brisante Fragen. (Artistik Rezo, Paris).

Eine perfekt erzählte Geschichte (…) voller Lacher und Schärfe. Wen sie nicht berührt, der hat ein Herz aus Stein.                  (Fringe Guru, Brighton)

 

 

TV / Kino

Ich freue mich riesig und bin glücklich, dass ich bei diesem Projekt und in diesem exzellenten Ensemble dabei sein durfte!

Deutscher Schauspielpreis 2019 – Kategorie Ensemble

MURER – Anatomie eines Prozessess / Regie: Christian Frosch

 

 

Perlen & Poeten

PERLEN & POETEN

Im Furor des Vergnügens. Liedgut für die Seele – Satire für den Rest.         

“Die Künstler des Abends: Alex MEIK, Phil KOPMAJER, Stefan SCHUBERT und Edi JÄGER. Beim Lesen dieser Namen wundert es dann nicht, dass zahlreiche Schwergewichte der Musikszene im Auditorium saßen und ihren Freunden zuhörten. Es wurden viele groovige Interpretationen von Klassikern der österreichischen Musikszene (Georg Danzer, Wolfgang Ambros, Pirron und Knapp, …) gespielt, die dazu passenden Gedichte und Texte strapazierten die Lachmuskeln.

Die spürbare Freude der Interpreten ging nahtlos auf das Publikum über, die musikalischen Funken sprühten durch den ganzen Saal. Die grandios vorgetragenen Texte nahmen mit Augenzwinkern die österreichische Seele auf ́s Korn. Ich habe schon seit längerer Zeit keinen so unterhaltsamen Abend mehr erlebt. Perlen und Poeten – ein grandioses Lebenszeichen der Freien Szene …” (dz, karl traintinger)

alex meik: voc + bass
phil kopmajer: voc + drums
stefan schubert: voc + guitar
edi jäger: voc + face

Wenn Frauen fragen

KABARETT mit EDI JÄGER

Text von Horst Schroth, ausgezeichnet mit dem Deutschen Kleinkunstpreis.

ich hab seit vielen Jahren nicht mehr so gelacht… einfach großartig.                                     (Marie K., Zuschauerin)

Geschlechter-Verständigung mit Lachtränen-Garantie: Atemberaubend witzig und auf den Punkt gebracht beantwortet Edi Jäger Fragen, die Frauen an ihn gerichtet haben: „Warum müssen Männer immer direkt nach dem Orgasmus einschlafen?“, “Wieso starren viele Männer zuerst auf Busen und Hintern?“ oder  „Warum können Männer Schmutz nicht erkennen?“. Dem männlichen Publikum bietet Jäger einen Crash-Kurs im Umgang mit unangenehmen Fragen der besseren Hälfte – von „Liebst du mich?“ über „Wieviele Frauen hast du schon vor mir gehabt?“ bis hin zu „Fällt dir gar nichts auf?“.                                                                               Die verblüffende Welt der Männer-Wahrheiten, der Halbwahrheiten und die Welt der Lügen. Ein furioser Kabarettabend, der mit seinen Antworten und Einsichten möglicherweise sogar Ihr Leben verändern könnte.

ich hab Tränen gelacht (Petra S., Zuschauerin)

Jäger ist eine Klasse für sich (Standard)

 

 ein fantastischer Edi Jäger … das Publikum amüsiert sich köstlich (OÖN)

Die Erzählkunst ist eine der ältesten Kunstformen. Die Komödie nicht minder. Jäger ist Komödiant im besten Sinne des Wortes. … an Authentizität nicht zu überbieten … die absurde Welt des Aneinander-vorbei-Kommunizierens der beiden Geschlechter … mit Bravour … Ich kann nur empfehlen, dieses Stück Kleinkunst zu besuchen, wo immer es gespielt wird – Edi Jäger, Best of „komödiantischer Erzähler“. (Kunstbox, Leo F.)

Bravouröse Unterhaltung (Wiener Zeitung)

Edi Jäger ist umwerfend komisch … hat alle Lacher auf seiner Seite (Salzburger Nachrichten)

Edi Jäger brilliert (Kleine Zeitung)

 Jäger legt die Latte des Humor-Niveaus ganz hoch an. (Augsburger Allgemeine)

 ein grandioser Mime … bricht alle Komik-Rekorde (FAZ)

Danke für diesen absolut geistreichen Abend. Es war grenzgenial!schauspielerisch beeindruckend… einsame Spitze… tolle, einzigartige Vorstellung. (Zuschauer)

Wir haben mit großer Begeisterung „Wenn Frauen fragen“ gesehen. Die schauspielerische Leistung wirklich beeindruckend, ohne jeden Makel. Gratulation! (Helmut V.)

„Wenn Frauen fragen“ ist einsame Spitze (Christian A.)

Pubertät

Pubertät Infofolder

Mit Edi Jäger. Live-Musik/ Songs: Robert Kainar, dr, voc / Chris Neuschmid, guit, voc / Magdalena Köchl, voc

Autorin: Josefina Vázquez Arco. / Regie: Fabian Kametz

„So viel gelacht habe ich selten im Theater! Ein wunderbares Stück, großartig gespielt, und gleichzeitig eine berührende Auseinandersetzung mit einem Thema, das uns alle betrifft.“ (René Freund, Autor)

In einem Tattoo- und Piercingstudio wartet ein Vater auf seine pubertierende Tochter und berichtet von Freud und Leid, Wahn und Witz mit angehenden Erwachsenen. Während seiner Kindheit wollte er Astronaut werden. Aber die Zukunft hatte andere Pläne für ihn, die Abenteuer im Weltall sind nichts im Vergleich zur Vaterschaft. Konflikte und skurrile Situationen werden auf der Bühne lebendig – und eine große Frage taucht auf: An welchem Punkt habe ich mich in meinen Vater verwandelt?

das stück „Pubertät“ widmet sich dem Thema berührend, mitreißend und humorvoll. Deswegen verwundert es wenig, dass sich Teenager ebenso begeistert zeigen wie vor allem Eltern und Lehrer, die tröstlich erkennen, dass sie in diesem Ausnahmezustand nicht alleine sind. Kongenial unterstützt von exzellenten Live-Musikern, einer „pubertierenden“ Sängerin und homöopathischen Beruhigungstropfen kämpft sich ein Vater durch den Dschungel Pubertät. Er erforscht diesen mysteriösen Kontinent und die seltsamen Rituale des „Aliens“, das urplötzlich im Körper seiner Tochter haust.

„Pubertät“ ist ein unglaublich amüsanter Abend, mit vielen berührenden Momenten. Und Magdalena Köchls Stimme hat mir mehrmals wohlige Gänsehaut beschert. (Inez Ardelt, Linz)

Was gesagt werden muss, muss gesagt sein! Das Stück „Pubertät“ von Josefina Vazquez hat Freude und Spaß bereitet.
Höchst amüsant – natürlich kann da Edi Jäger als ebenso geplagter wie rückwärts gewandter Papa, all seine Könnerschaft als wunderbar pointierender und, nun ja, auch verletzlicher Darsteller ausspielen. Bezaubernd auch die intelligente musikalische “Pointierung”. (Franz Schwabeneder, ehem. OÖN Kulturchef)

Edi Jäger verspielt mit göttlicher Mimik und seiner überirdischen, komödiantischen Gestik sein ganzes Selbstwertgefühl an eine pubertierende Göre. Er stellt sich, wie Generationen verzweifelter Elern vor ihm,  nur eine Frage: „Was mache ich nur falsch?“. (Kunstbox, mw)

… von Lachanfällen gebeutelt raunt es im Zuschauerraum: „genial, warum hab nur ich nie an so etwas gedacht?“ – Ein Programm mit sehr viel Wiedererkennungswert –  nicht nur für Eltern … herrlich menschlich, offen und pointiert! (cheapseat, kultur blog) 

Fan Reporte:

  • Sensationell! Ich war mir sicher, Herr Jäger kennt meine Tochter! … hab mich selten so gut amüsiert. Danke für diesen wunderschönen Abend 🙂
  • super abend, ich hab wieder einmal festgestellt, ich bin edi jäger – fan :-). pubertät war super inszeniert, so hervorragend gespielt, witzig, auch berührend. jeder, der kinder hat, findet sich irgendwo im stück wieder. danke für diesen genialen, überaus empfehlenswerten theaterabend.
  • lustig, berührend, wunderbar Nicht nur für betroffene Eltern und Lehrer ein Genuss, sondern auch für alle, denen dieser Wahnsinn noch bevorsteht, oder jene, die nur peripher Kontakt mit den „Aliens“ haben. Edi Jäger ist genial, eine Pointe jagt die andere, 90 Minuten bestes Kabarett durchzogen mit wunderbaren Gesangseinlagen von Magdalena Köchl mit einer unglaublich schönen Stimme.
  • Pubertät – Ein Feuerwerk
 Ich bin ohne größere Erwartungen in die Aufführung gekommen, habe mir dann aber vor Lachen mit meinem Sommerspritzer die Bluse versaut! Was hier geballt an Pointen, Witz und nicht zuletzt Weisheit von der Bühne kommt, sucht seinesgleichen! Edi Jäger verleiht durch seine mimische und sprachliche Virtuosität dem Thema eine Verbindlichkeit, die jeden Vater und jede Mutter von Kindern in der Pubertät mitten ins Herz trifft. Einfach nur großartig!

 

Zuschauerstimmen:

Edi Jäger samt Ensemble – ein Garant für einen kurzweiligen Abend. Intelligent, sympathisch und natürlich irrsinnig witzig. Eine Wohltat und eine Perle unter all dem oft zu verkopften österreichischen Kabarett und Theater. Und wer sich als aktives Elternteil (und auch Kind) der 2000er Jahre hier nicht das Zwerchfell verstaucht hat ein Wahrnehmungsproblem 😉 (Kurt S.)

 Nach dieser genialen Vorstellung „Pubertät“ bin ich entlastet für den Rest meines Lebens. (Ein Vater)

Ich musste Tränen lachen, bin aber auch immer wieder in mich gegangen und habe mir überlegt (obgleich immer ein sehr braves Mädchen!), was ich meinen Eltern angetan habe, …. Kurzum, das Stück war einfach fantastisch und hat mich umgehauen! (Silke B.)

… uns hat ihre Vorstellung von „Pubertät“ extrem gut gefallen. Gratulation dazu. Sogar unser Sohn Michael (in Pubertät) war begeistert. (Gerhard Z.)

danke für den gelungenen und lustige Abend mit dem Kabarett Pubertät – auch unsere Söhne (18 und 20 Jahre) haben sehr gelacht!!! (Roswitha G.)

Die Wunderübung

Komödie von Daniel Glattauer

REGIE Fabian Kametz
MIT Anita Köchl, Georg Clementi und Edi Jäger

Die ausverkaufte Premiere von Daniel Glattauers Komödie „Die Wunderübung“ war ein voller Erfolg: Das fantastische Schauspielertrio und Regisseur Fabian Kametz wurden vom Publikum zu Recht mit begeistertem Applaus belohnt. (drehpunkt kultur)

Großer Jubel um Daniel Glattauers Komödie. (Kleine Zeitung)

“Die Wunderübung” dürfte zum Hit werden. (Wiener Zeitung)

Das Publikum amüsiert sich köstlich ob dieser Wortgefechte.
Womöglich ist die Moral der Geschichte sogar fachlich belegt: dass nämlich eine temperamentvolle, kampflustige Beziehung manchmal besser sein kann, als eine harmlose. Oder, wie es die streitbare Ehefrau Joana ausdrückt: “Lieber dreimal verglühen als einmal erfrieren.” So gesehen könnte der Besuch des Theaterstücks (zu zweit) auch eine Art Paartherapie sein. (Die Presse)

Drei Schauspieler brillieren! (OÖ Nachrichten)

Seine Email-Liebesgeschichte „Gut gegen Nordwind“ begeisterte ein Millionenpublikum. Nun hat der österreichische Autor Daniel Glattauer sein neuestes Werk vorgelegt: In der Komödie „Die Wunderübung“ wird der Zuschauer Zeuge einer Paartherapie der etwas anderen Art, die nicht nur für das Ehepaar, sondern auch für den Therapeuten mehr als nur eine überraschende Wendung nimmt.
Joana und Valentin haben sich nach vierzehn Jahren Ehe nicht mehr viel zu sagen. Um Ihrer Ehe eine letzte Chance zu geben, suchen die beiden Hilfe bei einem Paartherapeuten. Der Eheberater versucht die beiden mit Paarübungen und Rollentausch aus der Reserve zu locken, um vielleicht doch noch das Wunder der Versöhnung zu bewirken. Doch Joana und Valentin sind erfahrene und smarte Streiter. Sie kontern schlagfertig, reagieren geistesgegenwärtig, nutzen brillant rhetorische Tricks und stellen den Therapeuten vor eine schier unlösbare Aufgabe. Nach einer kurzen Verschnaufpause geht die Sitzung weiter. Doch der Therapeut ist nach einem Anruf plötzlich ganz verstört…